Lifestyle > Reise >

Rheinische Bäder

Es ist wenig mehr als fünfzig Jahre her, als am Ufer der Ahr, etwa anderthalb Meilen von der Stelle entfernt wo sie nach einem Laufe von hundert Kilometern vorbei an steilen Felsenhängen und an riesenhohen Rebenterrassen in den Rhein mündet, ein Weinbauer an der Mauer seines Hauses einen Brunnen grub und plötzlich seine Füße von einem warmen Wasserstrahl umspült fühlte. Dieser Strahl entsammte einer bisher verborgen gewesenen Quelle, die heute unter dem Namen „Neuenahrer Sprudel“ in der ganzen Welt bekannt ist. … weiterlesen

Lifestyle > Vom Hofe >

Hof- und Personalnachrichten

Balholmen, 21. Juli

Nach der gegen 10 Uhr erfolgten Rückkehr von einem Landausfluge hörte Se. Maj. der Kaiser die Vorträge der Chefs des Marine- bzw. Militärkabinetts und des Vertreters des Auswärtigen Amts Gesandten Graf Wedel und erledigte dann Nachmittags noch Sachen für den nach Berlin zurückreisenden Kurier. Nachmittags fand auf der Kaiserjacht ein Bordfest statt, zu dem etwa hundert Einladungen ergangen waren.

Wirtschaft > Die Kolonien >

Die Entwicklung des Tsingtauer Hafens

Tsingtau, 5. Juli

Unser Platz an der Sonne in Ostasien, Tsingtau, tritt mit dem Bau der neuen Schantungbahnen, von denen jetzt wenigstens für die Kaumibahn die Verhältnisse endgültig geklärt sind, mehr noch aber mit der Errichtung des Eisenwerks bei Tsangkou in ein neues Stadium der Entwicklung und hat sicher neue große Fortschritte zu erwarten, denen gegenüber es sich schon heute zu rüsten gilt. Namentlich die Frage des weiteren Ausbaues des großen vortrefflichen Hafens wird nun brennend. Die beteiligten Kreise treten ihr denn auch schon ernstlich näher. … weiterlesen

Wirtschaft > Die Kolonien >

Die Kolonien

Vom Hafenbau in Duala wird uns aus Kamerun berichtet, dass die Baggerarbeiten an der Duala vorgelagerten Barre so weit beendigt sind, dass nunmehr auch die großen Ozeandampfer bis unmittelbar nach Duala gelangen können. Der von Deutschland zurückkehrende Gouverneur Dr. Ebermaier hat auf dem Dampfer „Professor Woermann“ bereits die neue Hafeneinfahrt benutzen können. Nachdem der Reichstag die Mittel für den großzügigen Ausbau des Hafens bewilligt, soll nunmehr der Bau der Kaianlagen möglichst beschleunigt werden, damit die Dampfer bald unmittelbar am Pier laden und löschen können. – Bezirksamtmann Röhm von Duala, der nach Ablauf seiner dritten Dienstperiode zu einem Erholungsurlaub in Deutschland eingetroffen ist, hat kurz vor Antritt seines Urlaubs die Krone zum Roten Adlerorden vierter Klasse erhalten. Bezirksamtmann Röhm hat während seiner langen Dienstzeit am Ausbau von Hafen und Stadt Duala hervorragenden Anteil genommen. Die groß angelegte Sanierung der Stadt, die Legung eines weitverzweigten Kanalisationsnetzes und einer Wasserleitung, die Neuanlage der Eingeborenendörfer jenseits der Schutzzone, die Schaffung der Eisenbahn und Hafenanlagen, der Ausbau großer Straßenzüge, die Errichtung architektonisch schöner Bauten usw., das alles wird wesentlich dazu beitragen, dass das in früheren Jahren berüchtigete Fiebernest Duala bald zu einer modernen, gesunden Tropenstadt sich herausbilden wird, die berufen erscheint, der erste Hafenplatz an der westafrikanischen Küste zu werden.

Kultur & Gesellschaft > Panorama >

Der Lustmord in Neukölln

Der mutmaßlich alleinige Mörder der vierjährigen Margarete Rapp, genannt Sprenger, aus der Barthelstraße 13 zu Neukölln wurde gestern Vormittag abermals eingehend verhört. Es blieb aber bei seiner Darstellung, die er in der Nacht zuletzt gemacht hatte. Danach hat er seinem Freund Werner zwei kleine Mädchen, die vierjährige Margarte Rapp und das dreijährige Töchterchen eines anderen Hausbewohners, auf seinen Wunsch hin in seiner Behausung zugeführt. Werner habe, während er das andere Kind wieder mit einigen Pfennigen fortgeschickt habe, weil es ihm nicht gefiel, sich an der kleinen Rapp vergangen und ihr auch den Stich mit dem aufgefundenen Messer beigebracht. Er sei, während dies geschehen, in dem Garten gewesen. Als er wieder hereingekommen sei, habe das Kind aber noch gelebt und er habe nun den Strick, der um seinen Hals lag, noch fester zugezogen. Werner und er hätten sich dann kurz nacheinander entfernt. Er habe auf der Straße die Bekanntschaft eines Mädchens gemacht und es mit in seine Behausung genommen. Die Adresse des Mädchens, die dies auch bekunden könne, habe er sich auf einen Zettel geschrieben, der sich noch in der Wohnung befinde. Die kleine Leiche habe er vergraben, während das Mädchen am Morgen fest geschlafen habe. … weiterlesen

Politik > International >

Die österreichische Demarche vom Kaiser Franz Josef genehmigt

Wie man annehmen kann, dürfte die gestrige Audienz des österreichischen Ministers des Äußern Grafen Berchtold beim Kaiser Franz Josef die Entscheidung hinsichtlich der bevorstehenden Demarche in Belgrad gebracht haben. Genauere und vor allem zuverlässige Meldungen über den Inhalt der österreichischen Note stehen natürlich noch aus und werden auch kaum vor ihrer Überreichung bekannt werden; immerhin dürfte ein Privattelegramm unsres Wiener Korrespondenten, der in der Lage ist, aus besonderer Quelle zu schöpfen, die Situation ziemlich zutreffend wiedergeben: … weiterlesen

Wissenschaft und Technik > Katastrophen und Unglücke >

Gefährliche Dürre im Weichselgebiet

Thorn, 21. Juli

Die seit vier Wochen im Weichselgebiet herrschende Dürre in Verbindung mit einer geradezu tropischen Hitze in den letzten zwei Wochen beginnt verhängnisvoll zu werden. Selbst in den Nächten geht die Temperatur nur auf 20 Grad herunter. Garten- und Feldfrüchte, sogar große Bäume sterben infolge Feuchtigkeitsmangel ab. Die Viehweiden sind selbst in der Weichselniederung völlig verdorrt. Großer Futtermangel ist unausbleiblich. Für Kartoffeln droht eine Missernte. Die Preise für Feldfrüchte, Obst und Butter schnellen empor. Die Brunnen sind an vielen Stellen versiegt. Der Wassermangel droht auch den Wasserleitungswerken in den Städten verhängnisvoll zu werden.