Politik > International >

Jean Jaurès erschossen

Paris, 1. August.
Gestern Abend gab ein Unbekannter in einem Kaffeehaus mehrere Revolverschüsse auf den Abgeordneten Jaurès ab. Jaurès wurde am Kopf getroffen und starb bald darauf. Der Mörder heißt, wie jetzt festgestellt wurde, Raoul Billain. Er ist 29 Jahre alt und Sohn eines Schreibers am Zivilgericht in Reims. … weiterlesen

Sport > Mehr Sport >

Der Krieg und der Sport

Die Kriegsgefahr, die im Wirtschaftsleben aller Länder schon so schwere Verluste verursacht hat, wird auch dem Sportbetrieb schwere Schädigungen bringen. Wenn auch im Augenblick noch keine Entscheidung darüber getroffen sind, ob die großen Wettbewerbe auf dem Turf, im Automobilismus, im Volksport der nächsten Zukunft fallen gelassen werden, so sind doch bereits einige Ereignisse, die entweder in gefährdeten Örtlichkeiten oder in Verbindung mit Armee- und Marineangehörigen stattfinden sollen, abgesagt worden. In erster Linie gilt das für die große Wasserflugkonkurrenz in Warnemünde, die, als die erste Vorprüfung begonnen werden sollte, aufgehoben wurde. Die Maßnahme war allerdings bei der Zuspitzung der Lage zu erwarten, da die beteiligten Wasserflugzeuge und Kriegsschiffe im Falle einer Mobilmachung gebraucht werden. … weiterlesen

Politik > Deutsches Reich >

Parteigenossen!

Der Kriegszustand ist erklärt. Die nächste Stunde schon kann den Ausbruch des Weltkrieges bringen. Die schwerste Prüfung wird damit nicht bloß unserem Volke, nein, unserem ganzen Weltteil aufgezwungen.

Bis zur letzten Minute hat das internationale Proletariat seine Schuldigkeit getan, diesseits und jenseits unserer Grenzen, und alle Kraft angespannt, um den Frieden zu erhalten, den Krieg unmöglich zu machen. Waren unsere ernsten Proteste, unsere immer wiederholten Bemühungen erfolglos, sind die Verhältnisse, unter denen wir leben, noch einmal stärker gewesen als unser und unserer Arbeitsbrüder Wille, so müssen wir jetzt dem, was kommen mag, mit Fertigkeit ins Auge sehen.

Die fürchterliche Selbstzerfleischung der europäischen Völker ist die grausame Bestätigung dessen, was wir seit länger als einem Menschenalter den herrschenden Klassen mahnend, wenn auch vergeblich, zugerufen haben. … weiterlesen

Politik > Deutsches Reich >

Der Kaiser

Am Ende fallen alle Entscheidungen doch aus dem Gefühl. Große geschäftliche Transaktionen, das Für und Wider eines Ehebundes, Berufung auf einen wichtigen Posten – nach allen Berechnungen des Verstandes, nach allen Abwägungen logischer Konsequenzen, nach Vorbedacht, Berechnung und Erwägung kommt der Augenblick, wo das Ja oder das Nein von den Lippen eines Menschen fällt, der seine Intelligenz wie in eine Wolke verdichtet, sozusagen selber verdunkelt hat. Gefühl ist dann alles, und die Entscheidung fällt ganz und gar aus der Seele. … weiterlesen

Politik > Deutsches Reich >

Nottrauung für Militärpflichtige

Aufgebotsbefreiungen für Militärpflichtige zu erteilen, sind durch soeben bekannt gegebenen Erlass des preußischen Ministers des Inneren von Beginn der Mobilmachung an alle Standesbeamten ermächtigt, sofern beide Verlobte Deutsche sind. Einer Rückfrage bei den oberen Behörden bedarf es nicht.

Ferner sind österreichisch-ungarische Staatsangehörige, die durch die Mobilmachung ihres Heimatstaates betroffen sind, für die Eheschließung in Preußen allgemein durch Erlass des Ministers des Inneren vom 31. Juli d. J. vom Aufgebot befreit.

Für die Angehörigen anderer Staaten bewendet es bei den bestehenden Bestimmungen.

Wirtschaft > Von der Produktenbörse >

Die Lebensmittelteuerung in Groß-Berlin

Die Lebensmittelteuerung, die seit der Zuspitzung der politischen Lage auch bereits in Groß-Berlin sich geltend zu machen begann, hat sich naturgemäß seit gestern noch wesentlich verschärft. Schon gestern im Laufe des Tages wurden die großen Spezialgeschäfte der Kolonialwarenbranche und die Lebensmittelabteilungen der Warenhäuser von ängstlich gewordenen Hausfrauen bestürmt, die gerade durch ihre Übereilung ihre Absicht, sich in möglichst großem Umfang Lebensmittel noch zu den jetzigen preisen zu sichern, selbst durchkreuzt haben. Denn selbstverständlich musste der Riesenansturm der Berliner Hausfrauen, dem die Geschäftswelt vollkommen unvorbereitet gegenüberstand, eine Hausse in Lebensmittel herbeiführen. Andererseits muss es als unverantwortlich angesehen werden, wenn die einschlägigen Geschäfte nun aus dem Run der Hausfrauen Kapital schlagen wollen und die Preise in unverhältnismäßiger Weise erhöhen. Ein Anlass für die Befürchtungen der Hausfrauenwelt liegt jedenfalls vorläufig keineswegs vor. Trotzdem wurde, wie erwähnt, gestern Abend und heute Vormittag von allen Haushaltungen versucht, sich möglichst viel Lebensmittel zu sichern. Die großen Spezialgeschäfte für Kaffee, Zucker, Tee, Mehl und Butter, Hülsenfrüchte und so weiter und die Lebensmittelabteilung der Warenhäuser hatten indes schon so viele Bestellungen in den letzten Tagen erhalten, dass sie, wie wir durch Umfragen feststellten, heute Vormittag keine neuen Bestellungen mehr annahmen und nicht einmal kleine Posten verabfolgten. Viele Geschäfte haben sogar zeitweise oder ganz geschlossen. Infolgedessen wurden die kleineren Geschäfte bestürmt, aber auch diese gaben ihre waren nur pfundweise ab, so dass man vielfach die Hausfrauen und ihre Dienstmädchen von einem Geschäft zum anderen eilen sah. … weiterlesen

Politik > International >

Mobilmachung in Holland und Belgien

Haag, 31. Juli
Die Königin der Niederlande hat heute Mittag um 1 ½ Uhr durch Erlass die sofortige Mobilmachung befohlen. Die Kammer ist für den 3. August nachmittags zusammenberufen worden.

Brüssel, 31. Juli
Die Regierung hat die Mobilisierung angeordnet.

Politik > International >

Die Kriegstage in Wien

Wien, 30. Juli.
Man wird den Verhältnissen, wie sie sich dem unbefangenen Zuschauer zurzeit hier darstellen, wohl am besten gerecht, wenn man den Krieg als eine rein militärische Angelegenheit betrachtet. Das ist nämlich keineswegs so selbstverständlich, wie es auf den ersten Augenblick scheinen möchte. Wir, die wir durch die Schule Bismarcks und Moltkes gegangen sind, sehen im Kriege nur die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln, denen der Gewalt. Wir sind daher nur zu geneigt, auch nach Beginn der eigentlichen Kriegshandlung nach Lebensäußerung der Politik zu suchen, wovon der Krieg ein eingeschobenes Glied ist. … weiterlesen

Wirtschaft >

Volle Sicherheit der Spareinlagen

Der Minister des Inneren veröffentlicht folgende Bekanntmachung:

Es wird zur öffentlichen Kenntnis nochmals darauf aufmerksam gemacht, dass weder jetzt noch im Kriegsfalle irgendein Grund vorliegt, Spareinlagen von den öffentlichen Sparkassen abzuheben. Die Spareinlagen sind bei den öffentlichen Sparkassen vollkommen sicher; für sie haftet das gesamte Vermögen und die ganze Steuerkraft der Gemeinde – Stadt oder Kreis –, die die Sparkasse errichtet hat. Die Einlagen der öffentlichen Sparkassen sind im Kriegsfalle als Privateigentum auch gegen Zugriffe des Staates wie der feindlichen Macht geschützt.

Berlin, den 31. Juli 1914

Der Minister des Inneren: v. Loebell.