Kultur & Gesellschaft > Panorama >

Ein Berliner und ein Österreicher ertrunken

Badeunglück in Heringsdorf

Sie ignorierten alle Warnungen und schwammen hinaus auf die Ostsee: Sieben Schwimmer sind vor Heringsdorf in Lebensgefahr geraten. Trotz einer schnellen Rettung kam für zwei von ihnen jede Hilfe zu spät

Heringsdorf, 17. Juli
Ein schweres Badeunglück, das leicht zu einer größeren Katastrophe hätte führen können, ereignet sich heute Vormittag in dem Familienbad I in Heringsdorf. Trotz Warnungen des Badepersonlas hatten sieben Personen das durch Leinen abgesteckte Badegebiet verlassen und waren in die See hinausgeschwommen. Gerade heute herrschte außerordentlich starker Wellenschlag, und demgemäß war die Strömung sehr groß. Die Badeverwaltung hatte in Anbetracht dieser Seeverhältnisse eine besondere Warnung erlassen. Diese Warnung wurde von den betreffenden sieben Herren außer Acht gelassen, und auch Rufe und Trompetensignale veranlassten sie nicht umzukehren.

Sie waren aber bereits so angestrengt, dass ihre Kräfte nicht mehr ausreichten, das Flache zu erreichen. Plötzlich stießen einige Herren gellende Hilferufe aus, und man konnte vom Lande aus beobachten, wie die Herren mit den Wellen einen verzweifelten Kampf führten. Es wurden sofort Rettungsboote flott gemacht, und nach kurzer Zeit erreichten diese die dem Untergehen nahen Schwimmer. Es gelang schließlich, alle sieben Herren in die Boote zu bringen. Fünf von ihnen waren ohne Bewusstsein. Als die Boote die Herren landeten, bemühten sich sofort die Berliner Ärzte Sanitätsrat Dr. Samter, Dr. Ernst Solms und Dr. Erlanger um die Bewusstlosen. Während es ihnen nach zweistündigen Bemühungen mit Sauerstoffapparaten gelang, drei Herren wieder ins Leben zurückzurufen, blieben bei zwei Herren alle Wiederbelebungsversuche vergeblich. Offenbar waren sie durch die Anstrengungen des Schwimmens so entkräftet worden, dass ein Herzschlag ihrem Leben schon im Wasser ein Ende gemacht hat.

Die Ertrunkenen wurden festgestellt als der Berliner Kaufmann Fritz Rosenberg, der hier in der Konstanzer Straße 62 bei seinen Eltern wohnte, und als der Kaufmann Mendel aus Prag. Rosenberg, der mit seiner Schwester in Heringsdorf weilte, wäre morgen 26 Jahre alt geworden. Das Befinden der geretteten Personen gibt vorläufig zu Besorgnissen keinen Anlass.