Katastrophen und Unglücke

An der Weichsel

Gefährliche Dürre im Weichselgebiet

Thorn, 21. Juli

Die seit vier Wochen im Weichselgebiet herrschende Dürre in Verbindung mit einer geradezu tropischen Hitze in den letzten zwei Wochen beginnt verhängnisvoll zu werden. Selbst in den Nächten geht die Temperatur nur auf 20 Grad herunter. Garten- und Feldfrüchte, sogar große Bäume sterben infolge Feuchtigkeitsmangel ab. Die Viehweiden sind selbst in der Weichselniederung völlig verdorrt. Großer Futtermangel ist unausbleiblich. Für Kartoffeln droht eine Missernte. Die Preise für Feldfrüchte, Obst und Butter schnellen empor. Die Brunnen sind an vielen Stellen versiegt. Der Wassermangel droht auch den Wasserleitungswerken in den Städten verhängnisvoll zu werden.

Katastrophen und Unglücke

Hamburger Hafen

Riesenbrand in einer Hamburger Werft

Auf der Werft von Blohm und Voß in Hamburg gerieten gestern nachmittag gegen 4 1/2 Uhr die hölzernen Unterstützungen des für Rechnung der Werft im Bau befindlichen Docks in Brand. Das Feuer griff in rasender Geschwindigkeit um sich, sodass leider nicht alle Arbeiter flüchten konnten. Bisher wird die Zahl der Toten auf drei angegeben. Die Zahl der Verletzten, steht noch nicht fest, dürfte jedoch größer sein, da, abgesehen von den durch Brandwunden Verletzten, verschiedene Arbeiter bei der schleunigen Flucht, die durch außerordentliche Rauchentwicklung außerordentlich erschwert wurde, durch Herunterspringen Knochenbrüche erlitten haben. Die Wehr der Werft sowie die Hamburger Feuerwehr waren mit vier Zügen und sieben Spritzendampfern bei den Löscharbeiten mit 30 Rohren tätig. Um etwa 6 Uhr hatte die Feuerwehr den Brand in der Gewalt.

Katastrophen und Unglücke

Hamburger Hafen

Brandkatastrophe bei Blohm und Voß

Auf der Werft von Blohm und Voß in Hamburg gerieten gestern Nachmittag gegen 4 1/2 Uhr die hölzernen Unterstützungen des für Rechnung der Werft im Bau befindlichen Docks in Brand. Das Feuer griff in rasender Geschwindigkeit um sich, so dass leider nicht alle Arbeiter flüchten konnten. Bisher wird die Zahl der Toten auf drei angegeben. Die Zahl der Verletzten steht noch nicht fest, dürfte jedoch größer sein, da, abgesehen von den durch Brandwunden Verletzten, verschiedene Arbeiter bei der schleunigen Flucht, die durch große Rauchentwicklung außerordentlich behindert wurde, durch Herunterspringen Knochenbrüchen erlitten haben. … weiterlesen

Katastrophen und Unglücke

Sommerwetter

Die Hitze

Von Tag zu Tag machen sich die Einwirkungen der anhaltenden Hitzeperiode immer drückender fühlbar. Alles stöhnt unter der ungemein hohen Temperatur, und der allgemeine Wunsch auf eine endliche durchgreifende Abkühlung dürfte, wenn man die Voraussagen der Wetterkundigen heranzieht, vorläufig keine Erfüllung finden. Wenn der Montag mit seinen 33 Grad im Schatten als der heißeste in diesem Jahre bezeichnet wurde, so darf man sagen, dass der gestrige Tag den „Rekord“ noch gebrochen hat. Schon in der zwölften Stunde registrierte die Quecksilbersäule fast 32 Grad, und bis zum Nachmittag stieg sie sogar bis auf 34,5. Das ist die höchste Temperatur, die wir seit vielen Jahren zu verzeichnen hatten. … weiterlesen

Katastrophen und Unglücke

Arktis-Expedition

Besorgnisse um eine Polarexpedition

Aus Ottawa meldet eine Drahtnachricht: Es wird befürchtet, dass acht Mitglieder der arktischen Expedition von Steffanson, von denen man annahm, dass sie sich auf der Wrangel-Insel befinden, ums Leben gekommen sind. Der stellvertretende Marineminister hat von dem Kapitän Barlett des gesunkenen Dampfers „Karluk“ die Nachricht erhalten, dass zehn Tage nach dem Untergang der „“Karluk“ zwei Expeditionen, bestehend aus 8 Mann, aufgebrochen seien und dass man seitdem nichts mehr von ihnen gehört habe. … weiterlesen

Katastrophen und Unglücke

Gewitter und Starkregen

Wettersturz in Berlin

Ein Wettersturz, der in Berlin in den gestrigen Nachmittagsstunden einen wolkenbruchartigen Regen verursachte, hat anscheinend in verschiedenen Gebieten Deutschlands und Mitteleuropas Unwetter gebracht und Hochwasser und Wolkenbrüche im Gefolge gehabt. In Berlin setzte schon gegen 3 Uhr ein heftiger Gewitterregen ein, der mit kleinen Unterbrechungen bis gegen 5 Uhr währte. … weiterlesen

Katastrophen und Unglücke

Unglück beim U-Bahn-Bau

Einsturzkatastrophe in New-York

Eine schwere Einsturzkatastrophe, bei der eine große Anzahl von Menschen ihr Leben eingebüßt haben, hat sich in dem Italienerviertel, der oberen Stadt, von New-York abgespielt. Bei den Ausschachtungsarbeiten für die Metropolitan Untergrundbahn wurde infolge von Dynamitsprengungen das Fundament einer großen Mietskaserne unterhöhlt. Das sechsstöckige Gebäude stürzte zusammen und begrub die unglücklichen Bewohner unter den Trümmern. Wir erhalten über den Einsturz die nachstehende Meldung: … weiterlesen