Wirtschaft > Die Kolonien >

Kolonialhauptkasse

Der Krieg und die Kolonien

Durch den Krieg sind die Kolonien von Deutschland mehr oder weniger abgeschnitten. Angehörige von Kolnialbeamten müssen sich aber keine Sorgen um ihre Existenz machen. Die Kolonialhauptkasse sorgt für sie.

Fürsorge für die Angehörigen von Kolonialbeamten.
Berlin, 13. August. Seit der Schiffsverkehr mit den deutschen Kolonien gestört ist, werden manche hier in Deutschland lebende Angehörige von Kolonialbeamten und sonstigen Angestellten der kaiserlichen Gouvernements in Afrika und in der Südsee in Sorge sein, woher sie jetzt die Mittel zum Leben nehmen sollen, die ihnen sonst regelmäßig durch Bankhäuser oder durch die Post nach Anweisung aus den Kolonien zugegangen sind. Diese Sorgen werden nunmehr dadurch behoben, dass der Staatssekretär Dr. Solf soeben Bestimmungen zur Hilfeleistung getroffen hat. Wie wir hören, wird danach solchen in Not befindlichen Antragstellern ein Teil der Gebührnisse ihrer bei den Gouvernements angestellten Männer, Söhne, Brüder usw. während des Krieges in jedem Monat durch die Kolonialhauptkasse oder durch deren Vermittlung ausgezahlt werden, wenn sie nachweisen können, dass ihnen Geldbeträge zu ihrem Lebensunterhalt in regelmäßigen Zeitabschnitten aus den Kolonien überwiesen worden sind.