Politik > International >

Südlich von Eydtkuhnen

Der österreichische Vormarsch gegen Russland

Eine russische Kavalleriedivision hat die Grenze überschritten, konnte aber wieder zurückgedrängt werden. Auch die Reparaturarbeiten an von Russen zerstörten Bahnstrecken geht voran.

Eine russische Division bei Eydtkuhnen vertrieben.

Die österreichische Kavallerie hat, wie das Wollsche Bureau mitteilt, Olkusch und Wolbrom besetzt und Fühlung mit den in Russisch-Polen stehenden Grenzschutzdetachements des 6. Armeekorps aufgenommen. Die dritte russische Kavalleriedivision überschritt am 6. August die Grenze bei Romeiken südlich Eydtkuhnen, ging aber bei Erscheinen deutscher Kavallerie wieder auf russisches Gebiet zurück. An der Wiederherstellung der von den Russen in Polen zerstörten Bahnen wird gearbeitet, auch die Brücken zwischen Schoppinitz und Cosnowice sind in der Wiederherstellung begriffen. Die Bahn Alexandrowo-Wlozlawek ist bereits wieder benutzbar.