Kultur & Gesellschaft >

Zehntausende obdachlos

Die amerikanische Stadt Salem in Flammen

Eine Explosion in einer Schuhfabrik hat zu einer Feuerkatastrophe geführt, der eine der ältesten Städte der USA zum Opfer fällt. Noch immer ist der Brand nicht unter Kontrolle

Eine der ältesten und interessantesten Städte der Vereinigten Staaten, das 1626 gegründete Salem, ist durch eine Feuersbrunst nahezu zerstört worden. Die interessante Architektur der altertümlichen Backsteinbauten, die vielen öffentlichen und wissenschaftlichen Gebäude von historischer Bedeutung sind den Flammen zum Teil schon zum Opfer gefallen. Das Feuer brach gestern abend in der Fabrik der Gorn Leather Company aus. Es verbreitete sich schnell über ein vierzig Acker großes Areal des Lederfabrikationsdistrikts. Wir erhalten über das Feuer das nachstehende Telegramm:
Salem (Massachusetts), 26. Juni. (Privat-Kabeltelegr)
Durch Explosion in einer Schuhfrabrik entstand ein Riesenfeuer. Die Flammen wüten weiter und haben schon halb Salem vernichtet. Tausend Gebäude sind bis jetzt niedergebrannt. Zehntausend Menschen sind obdachlos. Der Schaden beträgt mindestens zwanzig Millionen Dollars. Das Feuer gestaltete sich dadurch so gefährlich, daß die Ölbehälter der Ölgesellschaft explodierten. Bis elf Uhr nachts war dem Feuer kein Einhalt zu tun.
Nach weiteren Meldungen ist das Elektrizitätswerk niedergebrannt, so daß die Stadt ohne Beleuchtung war. Bis jetzt sind 50 verletzte Personen in das Hospital gebracht worden.