Politik > International >

"Keinerlei spezieller Anlass"

Die Mobilisierung in Italien

Die Mobilmachung von mehr als hunderttausend Reservisten in Italien hat im europäischen Ausland für Besorgnis gesorgt. Auf Nachfrage erklärt Rom allerdings, die Mobilisierung finde „mit Rücksicht auf innere Verhältnisse“ statt.

Rom, 13. Juli.
Über die gemeldete Mobilisierung von 120 000 Reservisten wird mir von zuständiger Seite auf das entschiedenste versichert, dass der Maßregel keinerlei spezieller Anlass zu Grunde liege. Es sei indes Tatsache, dass die so dringend nötige fortlaufende Ausbildung der aktiven Mannschaften unter der periodisch auftretenden revolutionären Agitation leide. Dazu komme, dass zurzeit die Gemeindewahlen neue Aufregungen schaffen und immer wieder die Abkommandierung von Militär zu Polizeidiensten erheischen. Nur deshalb und im Hinblick auf die großen Manöver habe man zu der gemeldeten Maßregel gegriffen, die eine Entlastung der aktiven Jahrgänge bedeute.

Vor einem Massenstreik sei der Regierung übrigens nicht bange, zumal da die Eisenbahner ihre Streikabsichten vorerst vertagt haben bis die Bestrafung der Teilnehmer an dem letzten Streik erfolgt ist. Allerdings wollen gewisse Kreise die Maßregel mit der äußeren Lage in Zusammenhang bringen. Die militärische Stellung Italiens, erklären sie, sei zurzeit nicht derart gefestigt, dass Italiens Prestige gegenüber dem Auslande hinlänglich gewahrt werden könne. Die Idee irgendeiner Expedition aber wird auf das entschiedenste dementiert. Die Blätter enthalten weiter keine Kommentare zu der Einberufung der Reserven. Nur der „Corriere bella Sera“ führt aus, die Maßregel sei nicht unerwartet gekommen. Es stehe guten Quellen zu Folge fest, dass der Hauptzweck der Einberufung darin bestehe, Truppen, deren Ausbildung durch territorialen Schutzdienst gegenüber inneren Agitationen allzu sehr beeinträchtigt worden sei, besser durchzubilden. Infolge dieser Einberufung entfalle jene der Reservejahrgänge 85, 86, 87 zu den gewöhnlichen Waffenübungen. Außerdem sei aber der Friedensstand durch die Entsendung von Besatzungen nach Libyen derart geschwächt, dass er notwendig ergänzt werden musste.