Politik > Deutsches Reich >

Angriffe im Osten und Westen erfolgreich zurückgeschlagen

Die russische Offensive bei Gumbinnen zurückgedrängt

8000 Russen gefangen genommen. Die Franzosen auch im Oberelsass zurückgeworfen.

Wolffs Telegraphen-Bureau meldet in der ersten Morgenstunde des heutigen Sonntags
„Starke russische Kräfte sind gegen die Linie Gumbinnen-Angerburg im Vorgehen. Das erste Armeekorps hat am 20. d. M. Erneut den aus Gumbinnen vorgehenden Feind angegriffen und geworfen.
Dabei sind achttausend Gefangene gemacht und acht Geschütze erbeutet Von einer bei dem Armeekorps befindlichen Kavalleriedivision war längere Zeit keine Nachricht da. Die Division hat sich mit zwei feindlichen Kavalleriedivisionen herumgeschlagen. Sie traf gestern bei dem ersten Armeekorps mit fünfhundert Gefangenen wieder ein. Weitere russische Verstärkungen sind nördlich des Pregel und der masurischen Seenlinie im Vorgehen. Über das weitere Verhalten unserer Ostarmeen muss noch Schweigen bewahrt werden, um dem Gegner unsere Maßnahmen nicht vorzeitig zu verraten. Über die Fortschritte im Westen werden in Kürze weitere Mitteilungen folgen.

Wolffs Telegraphen-Bureau meldet ferner: Ein neuer Versuch des Gegners, im Oberelsass vorzudringen, ist durch den Sie in Lothringen vereitelt. Der Feind befindet sich auch im Oberelsass im Abzuge.