Politik > International >

Flottenbesuch in Kiel

Ein englischer Kommentar

Den Besuch eines englischen Flotten-Geschwaders in Kiel kommentiert auch die englische Presse. Neben Rivalität beider Nationen entdeckt der "Daily Graphic" auch Bewunderung und Kameradschaft.

Zur Anwesenheit des englischen Geschwaders in Kiel bemerkte der Londoner „Daily Graphic“:
„Wenn dem britischen Flottenbesuche in Kiel durch die Kieler Woche etwas mehr Nachdruck verliehen wird, so entspricht das nur den Erfordernissen der internationalen Lage und den Wünschen Englands. Die Welt verlangt keine Versicherung, dass der Besuch der englischen Schiffe in Reval und Kronstadt ein Zeichen der herzlichen Beziehung zwischen dem englischen und dem russischen Volke sei, aber in dem Falle Deutschland hat das Symbol mit viel Unkenntnis und Vorurteilen zu kämpfen. Es ist daher wünschenswert, darüber klar zu werden, dass die gegenwärtigen Beziehungen der beiden Länder ausgezeichnet sind, dass die Souveräne und Staatsmänner wünschen, sie möchten so bleiben, und das selbst auf dem Gebiete der entschiedensten Rivalitäten ein natürliches Gefühl gegenseitiger Bewunderung und Kameradschaft sie verbindet. Ist nicht der deutsche Kaiser ein britischer Admiral, und zwar einer, auf den alle britischen Seeleute mit Recht stolz sind? Wir in England freuen uns über diese wie über jede Gelegenheit, Seiner Majestät unsere Grüße zu senden, nicht nur als dem begeisterten Seemann und als dem Souverän eines großen Reiches, mit dem wir in Freundschaft zu leben wünschen, sondern als einem Muster von Gemeinsinn und Gradheit in allen Lebenslagen.“