Kriegsfreiwillige
Quelle: europeana1914-1918.eu | Beiträger: Wolfgang Görsdorf | Urheberrecht: CC-BY-SA

Kultur & Gesellschaft > Panorama >

Von der Schulbank an die Front

Lehrer und Gymnasiasten im Kriege

Berliner Gymnasiasten dringen darauf, sich freiwillig zum Kriegsdienst melden zu können. Viele haben ihre Notprüfung bestanden. Doch die gilt nur, wenn sie tatsächlich einen Truppenteil finden, in dem sie dienen können.

Berliner Lehrer im Felde. – Die Notprüfungen der Gymnasiasten.

In den letzten Tagen hatten die Direktoren und Lehrer der Berliner Gymnasien und Realgymnasien alle Hände voll zu tun, um die durch die Kriegslage nötig gewordenen Notreiseprüfungen der Primaner vorzunehmen. Die Begeisterung unter den Berliner Primanern ist so groß, dass sich fast alle zu den Prüfungen gemeldet haben. Soweit wir erfahren konnten, haben auch alle – abgesehen von einigen ganz wenigen Ausnahmen – die Prüfung bestanden. In die allseitige Freude über die erfolgreichen Examina und die Hoffnung, nun gegen den Feind kämpfen zu können, ist aber ein bitterer Tropfen hineingegossen worden, denn die vorgesetzte Behörde hat die in Gymnasialkreisen als recht hart empfundene Bestimmung getroffen, dass die Notreifeprüfungen nur dann gültig sind, wenn der betreffende Schüler den Nachweis erbringen kann, dass der wirklich bei einem Truppenteil angenommen worden ist. Gelingt dieser Nachweis nicht, so muss der junge Mulus wieder die Schulbücher unter den Arm nehmen und von neuem zur Schule wandern, um die Abschlussprüfung dann zur gesetzmäßigen Zeit abzulegen. Auch die Annahme beim Roten Kreuz befreit nicht von dieser Bestimmung.

Die Folge davon ist, dass unter den Berliner Gymnasiasten ein Telegraphieren um die Wette angehoben hat und dass die meisten sich auch nicht scheuen, von einer Garnison zur anderen zu reisen, um bei irgendeinem Regiment unterzukommen. Aber nur wenigen ist bis jetzt das Glück Hold gewesen und viele sind mit enttäuschten Hoffnungen bereits wieder nach Berlin zurückgekehrt. Nur eine Schule bildet eine Ausnahme: das Berliner Leibniz-Gymnasium. Dort haben sich 23 Primaner der Notreifeprüfung unterzogen, alle 23 haben das Examen bestanden, und aller 23 wurden für heerestauglich befunden und den Truppen eingereiht. Außerdem sind von dieser Schule noch drei Obersekunder, die die Reise für die Prima hatten, und drei Untersekundaner, die vor kurzem das Einjährigenexamen bestanden hatten, bei den Fahnen als Freiwillige eingetreten. Ferner sind vom Leibniz-Gymnasium ein Oberlehrer und zwei Seminarkandidaten ins Feld gezogen.

Die übrigen Berliner und königlichen und städtischen Gymnasien und Realgymnasien zeigen folgendes Bild:

Französisches Gymnasium: Vom Lehrerkollegium sind bisher zwei Herren, ein Oberlehrer und ein Lehrer, ins Feld gerückt. Außerdem haben sich die sieben Seminarkandidaten als Kriegsfreiwillige gemeldet, sind aber bis heute noch bei keinem Regiment untergekommen. Die Notreifeprüfung haben acht Primaner bestanden. Aus der Unterprima hat sich ein Schüler zum Eintritt ins Heer freiwillig gemeldet.

Friedrich-Wilhelms-Gymnasium: Das Lehrerkollegium ist noch vollzählig. Drei Seminarkandidaten befinden sich im Felde. Die Notreifeprüfung haben 33 Primaner bestanden. Vier Sekundaner haben sich als Freiwillige gemeldet.

Luisen-Gymnasium: Bisher stehen sechs Lehrer im Felde. Die Notreifeprüfung haben bisher 15 Primaner bestanden.

Wilhelms-Gymnasium: Bis jetzt stehen elf Lehrer unter der Fahne. Die Notreifeprüfung haben 24 Primaner bestanden. Als Kriegsfreiwillige haben außerdem drei Primaner und ein Obersekundaner die Anstalt verlassen. Zur Prüfung haben sich noch drei Primaner gemeldet, als Kriegsfreiwillige noch ein Obersekundaner.

Kaiser-Wilhelms-Realgymnasium: Im Felde finden sich bis jetzt acht Lehrer. Die Notreifeprüfung ist von 42 Primanern und Sekundanern abgelegt worden.

Askanisches Gymnasium: Unter der Fahne stehen zur Zeit zwei Oberlehrer, ein Turnlehrer und drei Seminarkandidaten. Ein Vorschullehrer kann jeden Tag eingezogen werden. Die Notreifeprüfung haben 42 Primaner bestanden, von denen fünfzehn schon ins Heer eingetreten sind. Außerdem sind zehn Unterprimaner, zehn Obersekundaner und zwei Untersekundaner angenommen worden.

Berlinisches Gymnasium zum grauen Kloster: Vom Lehrerkollegium sind bisher zwei Oberlehrer und zwei Hilfslehrer unter die Fahne gerufen worden. Die Notreifeprüfung haben 15 Primaner bestanden, von denen acht schon beim Militär sind. Die Prüfung des dritten Semesters ist noch nicht abgeschlossen.

Friedrichs-Gymnasium: Bis jetzt ist nur ein Professor einberufen worden, der Garnisondienst macht. Die Notreifeprüfung haben 20 Primaner bestanden.

Friedrichs-Werdersches Gymnasium: Im Felde stehen bis jetzt drei Oberlehrer, ein Hilfslehrer und ein Lehramtskandidat. Die Notreifeprüfung haben 23 Primaner bestanden. Vierzehn von ihnen sind bereits ins Heer eingetreten.

Humboldt-Gymnasium: Eigezogen ist bisher vom Lehrerkollegium ein Oberlehrer und der Gesanglehrer, Musikdirektor Pfannschmidt. Die Notreifeprüfung haben 21 Primaner bestanden.

Köllnisches Gymnasium: Unter der Fahne stehen bis jetzt fünf Oberlehrer, ein Turnlehrer und zwei wissenschaftliche Hilfslehrer. Die Notreifeprüfung haben bisher 13 Primaner bestanden. Die Prüfungen sind noch nicht abgeschlossen. Zwei Obertertianer haben sich als Kriegsfreiwillige gemeldet und sind in das Heer eingestellt worden.

Königstädtisches Gymnasium: Im Felde befinden sich der Direktor der Anstalt, Professor Dr. Mittag, zwei Oberlehrer und drei Seminarkandidaten. Die Notreifeprüfung haben 16 Primaner bestanden. Zwei Obersekundaner haben die Primanerreife erworben und sich gleichfalls als Freiwillige gemeldet.

Lessing-Gymnasium: Bis jetzt sind drei Mitglieder des Lehrerkollegiums, zwei Oberlehrer und ein Hilfslehrer, einberufen worden. Die Notreifeprüfung haben 24 Primaner bestanden, von denen fünf ins Heer eingetreten sind.

Luisenstädtisches Gymnasium: Einberufen sind bisher ´zwei Oberlehrer und ein Probekandidat. Die Notreifeprüfung haben 13 Primaner bestanden.

Sophien-Gymnasium: Es befinden sich unter der Fahne zwei Oberlehrer und ein Seminarkandidat. Die Notreifeprüfung haben 20 Primaner bestanden.

Memmsen-Gymnasium: Vom Lehrerkollegium sind bisher elf Herren eingezogen worden. Die Notreifeprüfung haben 22  Primaner abgelegt.

Nadres-Realgymnasium: Bis heute sind vier Oberlehrer, ein Vorschullehrer, zwei Seminarkandidaten und ein Probekandidat eingezogen worden. Die Notreifeprüfung haben zwölf Primaner bestanden, von denen sieben beim Militär untergekommen sind. Außerdem sind zwei Schüler, die das Einjährigenexamen bestanden haben, und ein Schüler, der die Primareife erworben hat ins Heer eingetreten.

Dorotheenstädtisches Realgymnasium: Vom Lehrerkollegium ist noch niemand einberufen worden. Die Notreifeprüfung haben 25 Primaner bestanden.