Politik > Deutsches Reich >

Genehmigung nicht erteilt

Parteigenossen!

Mit der Begründung, dass sie die innere Sicherheit gefährde, ist eine Demonstration Berliner Sozialdemokraten für den Frieden verboten worden. Stattdessen werden mehrere Versammlungen stattfinden.

Die Bemühungen der Berliner Parteileitung, die Berliner Arbeiterschaft am Sonntag noch einmal zu einer Kundgebung für den Frieden zu vereinen, sind fehlgeschlagen. Der geplanten Demonstration im Treptower Park ist durch die folgende Ablehnung die Genehmigung versagt worden:

Berlin-Treptow, den 31. Juli 1914

An Herrn Eugen Ernst

Berlin SW. 68, Lindenstr. 2.

Den heute gestellten Antrag auf Genehmigung einer öffentlichen politischen Versammlung am Sonntag den 2. August 1914, mittags 12 Uhr, unter freiem Himmel auf dem großen Spielplatz im Treptower Park kann ich nicht entsprechen. Die Versammlung richtet sich gegen den Krieg. Daher ist aus ihrer Abhaltung in den gegenwärtigen ernsten Zeiten, in der Deutschland vor einer der folgenschwersten Entscheidungen steht, eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit zu befürchten (Reichsvereinsgesetz §7).

Der Versuch durch Abhaltung von 39 Volksversammlungen am Sonntag den gewollten Zweck zu erreichen, ist durch die Verschiebung der rechtlichen Verhältnisse, durch die vorgeschriebene Einholung der Genehmigung gleichfalls vereitelt worden.

Es werden daher am Dienstagabend 6 ¾ Uhr eine Reihe Versammlungen stattfinden. Die Tagesordnung lautet:

Für den Frieden!

Gegen die Kriegshetzer!

Die Versammlungslokale werden noch in einer späteren Nummer des „Vorwärts“ bekanntgegeben werden.