Kultur & Gesellschaft > Aus den Gerichtssälen >

Zwei Gefreite und zwei Soldaten verurteilt

Kasernenroheiten auch in Baden

In Freiburg i. B. haben Gefreite und Soldaten einen ihrer Kameraden so verprügelt, dass er wochenlanger Pflege bedurfte. Nun mussten sie sich dafür vor Gericht verantworten.

Vor dem Kriegsgericht der 29. Division in Freiburg i. B. hatten sich eine Anzahl Soldaten der 11. Kompanie des in Freiburg garnisonierenden Infanterieregiments Nr. 113 wegen schwerer Misshandlung des Musketiers Rotzinger zu verantworten. Rotzinger wurde von den Rohlingen nachts im Bett überfallen und so übel zugerichtet, dass er mehrere Wochen krank im Lazarett daniederlag. Das Kriegsgericht verurteilte zwei beteiligte Gefreite zu vier und drei Wochen Mittelarrest, ferner erhielten zwei Musketiere je drei Wochen und zwei je 14 Tage Mittelarrest. Der Anklagevertreter hatte bis zu zwei Monaten Festungshaft beantragt; da ihm die ausgesprochenen Strafen zu niedrig waren, hat er Berufung an das Oberkriegsgericht eingelegt.