Kultur & Gesellschaft > Panorama >

Vatikanstadt

Vom Sterbelager des Papstes

Obwohl es so aussah, als ginge es Papst Pius X. besser, ist inzwischen jederzeit mit seinem Tod zu rechnen. Sogar die Sterbesakramente hat er bereits erhalten.

Rom, 20. August, 1 Uhr früh.

Der Papst liegt in der Agonie. Sein Hinscheiden kann jeden Augenblick erfolgen.

Die Verschlimmerung.

Der Papst erhält die Sterbesakramente.

Rom, 19. August.

Das Befinden des Papstes, der an einem leichten Katarrh erkrankt war, hat sich plötzlich verschlimmert. Der Papst wurde heute Vormittag 10 bewusstlos, kam aber durch Sauerstoff wieder zu sich und empfing die Sterbesakramente. Der Katarrh verbreitet sich über die linke Lunge, das Herz ist schwach, aber die Fieberreaktion noch sehr hoch, was bei Greisen ein gutes Zeichen ist. Um 6 Uhr ist eine leichte Besserung eingetreten, der Tod wird  jedoch jeden Augenblick erwartet. Das Konklave fände natürlich in Rom statt.

Rom, 19. August (W. T. B.)

Der Gesundheitszustand des Papstes hat sich in der letzten Nacht verschlimmert. Der Papst hat eine unruhige Nacht verbracht. Nach dem heutigen Morgenbesuch entschlossen sich die Ärzte, täglich zweimal Krankheitsberichte auszugeben. Die Verschlimmerung im Befinden des Papstes rief im Balkan großen Schmerz und lebhafte Erregung hervor. Der Krankheitsbericht von 3 Uhr Nachmittag besagt, dass die Verschlimmerung während der Nacht daher rührte, dass die Verbreitung der Bronchitis im linken unteren Lungenklappen schnell vorschritt. Um 10 Uhr 30 Minuten traten Zeichen von Herzschwäche so bedrohlicher Art auf, dass man an unmittelbare Lebensgefahr glauben konnte. Um 1 ½ Uhr trat leichte Besserung ein; immerhin gilt der Zustand als sehr bedenklich. Um 3 Uhr nachmittags betrug die Temperatur 39,5 der Puls war unregelmäßig mit 130 Schlägen in der Minute: Atemzüge 50

Rom, 19. August, 3 Uhr 25 Minuten nachmittags. (W.T.B.)

Der Vorsteher der päpstlichen Sakristei befindet sich beim Papste, um ihm die Sakramente zu geben. Monsignore Vressan und Mönche beten im Nebenzimmer. Die Kardinäle sind in den Vatikan gerufen worden, darunter Kardinal Serafino Vannutelli, der Großpönitentiar. Die Kardinäle Merry del Val, Bisleti, van Rossum, Ferrata und Cagiano befinden sich schon im Vatikan. Auch der österreichisch-ungarische Botschafter, swe bayrische Gesandte und andere Diplomaten, die beim Vatikan akkrediert sind, haben sich in den Vatikan begebn.

Rom, 19. August. (W. T. B.)

Der heute Abend um acht Uhr ausgegebene Bericht über das Befinden des Papstes lautet:  “Der Zustand des Papstes ist andauernd sehr ernst. Die Temperatur beträgt 39,8, der Puls beträgt 140 und ist unregelmäßig. Die Atmung ist gleich 60, der Auswurf ist schwieriger geworden. Ein Nierenleiden ist hinzugetreten. Der Papst bewahrt die gewohnte gelassene Stimmung.       gez. Marchiasava, Amici.“