Politik > International >

Sprengstoff in der Handtasche

Ein verhindertes Suffragettenattentat auf den König von England

Im englischen Nottingham wurde eine Suffragette verhaftet, die offenbar einen Anschlag auf den englischen König George V. geplant hatte. Ihre Mitstreiterinnen wollten sie aus dem Polizeigewahrsam befreien.

Die Londoner Politei verhaftete gestern eine Suffragette, die, wie man annimmt, ein Attentat auf den König von England geplant hatte. Als der König und die Königin gestern in Nottingham erwartet wurden, bemerkte man an der Tribüne die für den König am Marktplatz errichtet war, eine Frau, die eine grüne Handtasche trug. In einer Telephonzelle wurde die Betreffende kurz darauf angehalten und als die Frau Calen, eine 25jährige Militantin, die wegen ihrer früheren Attentatsversuche unter dem Katze- und Mausakt steht, identifiziert. Die Polizei fand in ihrer Handtasche Explosivstoffe, eine 6 Meter lange Lunte, mit Benzin präpariertes Holz, einen Glasschneider, einen Hammer und eine Karte von Nottingham, auf der der Marktplatz angezeichnet war. Außerdem trug die Verhaftete Photographien von Kirchen bei sich, darunter befand sich eine Kirche, die kürzlich niedergebrannt war. Die Frau ließ sich nur gewaltsam wegzerren. Im Gerichtssaal hatten sich inzwischen eine ganze Anzahl von Suffragetten versammelt, die die bekannten Lärmszenen aufführten. Auch vor dem Gebäude versuchte eine Menge aufgeregter Frauen ihre Kameradin aus den Händen der Polizei zu befreien.